top of page
  • AutorenbildSusanne

Selbstständig als Yogalehrer - Leitfaden

So startest du dein erfolgreiches Yoga-Business

selbstständig als Yogalehrer, Yoga Business aufbauen

Leidenschaft ist der Schlüssel, um dein Yoga Business erfolgreich aufbauen zu können. Viele Yogalehrer träumen davon, ihr Wissen an Andere weiterzugeben. Wer Yoga zu seinem Beruf machen möchte braucht eine Vision, um seine Yoga Selbstständigkeit zu entwickeln.

Gleichzeitig gibt es viele Fragen zur Existenzgründung. Musst du dein Gewerbe anmelden, wenn du dich selbstständig als Yogalehrer machst oder bist du freiberuflich tätig? Welche Steuern werden fällig oder welche Versicherungen solltest du unbedingt abschließen?

Die Grundlagen für ein erfülltes und nachhaltiges Yoga Business erfährst du hier.


Inhaltsverzeichnis:


1. Voraussetzung: dein Mindset!


„Erfolg ist, wenn deine Träume Realität werden“


Ein wesentlicher Faktor für deine Yoga Selbstständigkeit ist dein Mindset. Gerade am Anfang musst du dich mit unternehmerischen Themen beschäftigen. Ausdauer und Disziplin sind der Schlüssel, um Geduld und Motivation aufrechtzuerhalten und erfolgreich zu werden.

Es ist wichtig, dass du dich auf kleine Erfolge konzentrierst. Kennst du dein Warum? Was möchtest du mit Yoga erreichen? Ein selbst gestecktes Ziel zu erreichen gibt dir das Gefühl der Erfüllung, das dich zum Weitermachen anspornt.

Der Glaube daran, dass deine Bemühungen wirklich zum Erfolg führen, ist sehr wichtig.


Meine Vision für mein Yoga Business

selbstständig als Yogalehrer, Yoga Business aufbauen

Als ich mit der Yogalehrer Ausbildung begonnen hatte, konnte ich mir nicht vorstellen jemals Yoga zu unterrichten. Die Ausbildung habe ich (wie viele andere auch) nur für mich gemacht. Schon nach kurzer Zeit habe ich gemerkt, dass es so viel Freude macht das ganzheitliche Yoga System anderen Menschen näher zu bringen und meine Teilnehmer waren dankbar, dass sie sich auf Yoga eingelassen hatten.




2. Voraussetzung: eine gute Ausbildung

Wie werde ich Yogalehrerin?

Eine gute Ausbildung ist der Schlüsselfaktor für deine Yoga Selbstständigkeit. Das Fundament an Fähigkeiten und Wissen und die Verbindung zu anderen Yogalehrern bietet viele Möglichkeiten ein Yoga Business aufzubauen.

Neben dem Erlernen von Atem- und Körperübungen geht es beim Yoga auch um die Philosophie, die dahintersteht. Verschiedene Yogatraditionen bieten verschiedene Ausbildungsrichtungen an. Bei vielen Ausbildungsschulen musst du dich bewerben, bevor du die Ausbildung beginnen kannst. Auch ein Motivationsschreiben, warum du die Ausbildung absolvieren möchtest, wird oft verlangt.


Wie erlange ich die Zulassung für gesetzliche Krankenkassen?

Eine Yogalehrer Ausbildung mit Kassenzulassung muss mind. 480 h umfassen. Nach Abschluss der Yogalehrer Ausbildung musst du evtl. noch 200 h Unterrichtserfahrung nachweisen, wenn du keine medizinisch oder pädagogisch staatlich anerkannte Berufsausbildung abgeschlossen hast. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist Grundvoraussetzung für die Anerkennung deiner Qualifikation.


Wie wichtig ist eine Zertifizierung?

Nach der Zertifizierung wirst du von den Krankenkassen in ihrer Kursdatenbank geführt. Versicherte können so dein Angebot direkt bei ihrer Krankenkasse finden und es kommen mehr Teilnehmer in deine Kurse.

Der Beruf Yogalehrer ist in Deutschland nicht geschützt. Es gibt Ausbildungen, die an einem Wochenende stattfinden, aber auch Ausbildungen über mind. 2 Jahre und auch über 800 h Dauer. Wenn du später einen qualitativ hochwertigen Unterricht anbieten möchtest, solltest du dich genau über die Ausbildungsinhalte und Qualifikation der Ausbildungsleitung und weiterer Dozenten informieren.


Die Top 5 der Yogalehrer Ausbildungen

· Yoga Alliance - https://www.yogaalliance.org/


3. Voraussetzung: ein solides Geschäftsmodell


selbstständig als Yogalehrer, Yoga Business aufbauen

Es gibt über 100.000 Yogalehrer und jedes Jahr werden es mehr. Wenn du Yoga für alle anbieten möchtest, wird es schwer werden deine Kurse voll zu bekommen. Je genauer du dich mit deinem Yoga Angebot positionierst, umso mehr kannst du dich von anderen Yogalehrern abheben. Du könntest Yoga für Senioren anbieten, Yoga für Schwangere oder Yoga Kurse im betrieblichen Gesundheitsmanagement.


Brauche ich einen Businessplan, um mich selbstständig als Yogalehrer zu machen?

Um herauszufinden, ob du mit deinem Yoga Angebot erfolgreich wirst, solltest du einen Businessplan erstellen. Das ist zwar nicht unbedingt notwendig, aber du befasst dich intensiv mit dem Beruf Yogalehrer und bekommst einen Überblick über deine Zielgruppe und welche Angebote deine Mitbewerber haben.


Außerdem hilft dir die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben bei der Preiskalkulation. Als Vollzeit Yogalehrer kannst du max. 18 Std./Woche Yoga unterrichten. Die übrige Zeit nimmt die Unterrichtsvorbereitung, Fahrtzeit und die Verwaltung (Buchhaltung, Marketing usw.) in Anspruch.

Einen Businessplan benötigst du spätestens dann, wenn du für die Eröffnung deines Yoga Studios einen Kredit von der Bank benötigst.


Wo bekomme ich den für mich passenden Support?

Der Yoga Business Aufbau braucht Zeit und viel Energie. In deine Ausbildung hast du wahrscheinlich auch viel Zeit und Geld investiert. Eine Abkürzung oder eine geheime Formel für einen schnellen Business Aufbau gibt es nicht.

Schneller und einfacher geht es, wenn du dich von mir unterstützen lässt, denn ich bin den Weg schon gegangen. Du musst nicht die Fehler machen, die ich gemacht habe. Du kannst mir alle deine Fragen stellen und ich gehe mit dir deinen individuellen Weg. Wir starten an dem Punkt, wo du gerade stehst. Mit meiner erprobten Schritt-für-Schritt-Anleitung kommst du in die Umsetzung und bleibst dran! Mein Mentoring Programm findest du hier.


Yogastudio eröffnen – Besonderheiten

Die Fixkosten und der Standort deines Yoga Studios sind wichtige Faktoren, wenn du dich selbstständig als Yogalehrer machst. Vielleicht solltest du dir am Anfang deiner Selbstständigkeit das Studio mit anderen Yogalehrern teilen. Du kannst die Räume auch untervermieten (mit dem Vermieter absprechen) und dann ist dein Studio gut ausgelastet.


Häufige Fragen – das solltest du wissen:

Ist Yogalehrer eine freiberufliche Tätigkeit? Oder muss ich ein Gewerbe anmelden?

Viele fragen sich, ob sie als Yogalehrerin selbständig oder gewerblich tätig sind. Dazu muss ein kleiner Irrglaube aufgelöst werden: Sowohl Freiberufler als auch Gewerbetreibende sind selbstständig. Wichtig ist also die Unterscheidung zwischen den freien Berufen und einem Gewerbe. Und das kommt ganz auf dein Angebot als Yogalehrer an. Hier findest du ausführliche Infos: Yogalehrer - freiberuflich oder gewerbetreibend?


Das kommt ganz auf dein Angebot als Yogalehrer an. Du bist als Yogalehrer freiberuflich tätig, wenn du „nur“ Yoga unterrichtest. Die Tätigkeit muss mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung beim Finanzamt angemeldet werden. Der Vorteil ist, dass du keine Gewerbesteuer bezahlst und auch kein Mitglied bei der IHK werden musst.


Ein Gewerbe musst du anmelden, wenn du ein Yoga Studio eröffnest und die Räume untervermietest, wenn du andere Yogalehrer beschäftigst oder wenn du z.B. ätherische Öle oder Yogazubehör verkaufst. Das Gewerbeamt informiert dann das Finanzamt und die IHK. Die Mitgliedschaft bei der IHK ist Pflicht für alle Gewerbetreibende.


Die letzte Entscheidung, wie deine Tätigkeit eingestuft wird, liegt aber immer beim Finanzamt.


Was verdient ein Yogalehrer?

Das hängt u.a. von deinem Preismodell ab. Ich empfehle dir folgenden Lesetipp:


Welche (Sach-)Versicherungen braucht man als Yogalehrer?

Die wichtigste Versicherung ist die Berufshaftpflichtversicherung. Die musst du auf jeden Fall abschließen und sie ist unabhängig von deinem Yoga Angebot. Sie übernimmt den Schaden immer dann, wenn du in Ausübung deines Berufs einer anderen Person einen Schaden zufügst.


Eine Betriebshaftpflichtversicherung benötigst du nur dann, wenn du ein eigenes Yoga Studio eröffnest. Sie haftet für Schäden, die Dritten durch den Betrieb des Studios entstehen. Der Beitrag ist abhängig von der Größe deines Studios.


Die Betriebsinhaltsversicherung schützt dein Eigentum vor Diebstahl, Feuer oder Leitungswasser etc.. Sie ist vergleichbar mit einer privaten Hausratversicherung.


Mein Tipp: Bei einem unabhängigen Versicherungsmakler kannst du dich unverbindlich beraten lassen und das beste Angebot auswählen.


Was kostet der Aufbau eines Yoga Business?

Die Kosten sind abhängig von deinem Yoga Angebot. Wenn du ausschließlich in Sportvereinen oder Studios unterrichtest sind die Kosten gering. Oft ist die Ausstattung vorhanden und für dich fallen dann nur Fahrtkosten an.


Eine viel größere Investition leistest du, wenn du dein eigenes Yoga Studio eröffnest. Die Anschaffung von Matten, Klötzen, Kissen usw. kann ganz schön ins Geld gehen. Dazu kommt noch die Raummiete, Nebenkosten, Versicherungen etc. Wenn du hauptberuflich als Yogalehrer startest, musst du auch deine Lebenshaltungskosten einberechnen und die Kosten für deine private Absicherung, solltest du einmal krank sein oder Urlaub machen.


Vielleicht kennst du andere Yogalehrer, die sich auch selbständig machen möchten und ihr beschließt als Team zu gründen. Dann können die Verwaltungsaufgaben (Buchhaltung, Marketing, Studioplan) aufgeteilt werden und ihr erreicht eine bessere Auslastung des Studios.


Besser nebenberuflich gründen?

Viele starten zunächst nebenberuflich selbstständig als Yogalehrer. Die Vorteile sind ganz offensichtlich:

· Das Risiko ist am Anfang gering, ob dein Yoga Angebot auch wirklich angenommen wird.

· Du kannst dir Zeit lassen deine Positionierung zu finden und einen festen

Teilnehmerkreis aufzubauen.

· Über deine Hauptbeschäftigung bist du sozial abgesichert und Sozialversicherungs-

und Rentenversicherungsbeiträge zahlst du über deinen Arbeitgeber weiter.


Viele Yogalehrer unterschätzen, dass die meisten Menschen nur abends oder am Wochenende Zeit für Yoga haben. Eine 40-Stunden-Woche als Yogalehrer ist deshalb fast unerreichbar.


Die nebenberufliche Yoga Selbstständigkeit solltest du auch deiner Krankenkasse mitteilen. Wenn sich dein Einkommen erhöht, können höhere Beiträge zur Krankenversicherung fällig werden. Du ersparst dir spätere Nachforderungen, wenn du die Krankenkasse von deiner nebenberuflichen Tätigkeit informierst.


Welche Steuern muss ich zahlen?

Für deine Einnahmen als Yogalehrer musst du Einkommenssteuer zahlen. Die Einnahmen gibst du bei deiner Steuererklärung an und das Finanzamt setzt die Höhe der Einkommenssteuer mit dem Steuerbescheid fest.


Als freiberuflicher Yogalehrer in der Kleinunternehmerregelung bist du von Gewerbesteuer und Mehrwertsteuer befreit. Du hast einen Freibetrag von 22.000 € Umsatz. Verdienst du mehr als 22.000 € wird 19 % Umsatzsteuer fällig. Gewerbesteuer musst du bezahlen, wenn du ein Gewerbe angemeldet hast und der Gewerbeertrag über 24.500 € liegt.


Hast du noch weitere Fragen?

Als virtuelle Assistentin und Mentorin für deinen Yoga-Business-Aufbau unterstütze ich dich mit meiner Erfahrung als Yogalehrerin und Business Expertin. Mit einer klaren Positionierung habe ich es geschafft, selbst bestimmt und erfüllt arbeiten und leben zu dürfen.

Es muss nicht mühsam, zeitraubend oder stressig für dich sein. In meinem Mentoring zeige ich dir, wie du es am einfachsten schaffen kannst. Mit mir kommst du in die Umsetzung!

Comments


bottom of page